Das OnePlus 3: Der neue Flaggschiff-Killer?

Das OnePlus 3: Der neue Flaggschiff-Killer?

Gern werden die OnePlus-Modelle vom Hersteller als Flaggschiff-Killer bezeichnet und bei der neuesten Variante wird zumindest eine anständige Ausstattung geboten in Kombination mit einem relativ günstigen Preis.

Mit dem OnePlus 3 wurde von dem chinesischen Hersteller ein High-End-Smartphone zu einem relativ günstigen Preis präsentiert, das mit 399 Euro weniger kostet als die Top-Modelle von LG, Samsung und HTC, aber dafür mit einer ähnlich guten Ausstattung punkten kann.

Der Unterschied zwischen den beiden Vorgängern

Das neue Modell unterscheidet sich auf den ersten Blick durch das Metallgehäuse zu den beiden Vorgängern. OnePlus hat das Display ebenso groß gelassen wie bei den Modellen OnePlus 1 und OnePlus 2, also 5,5 Zoll und setzt auch auf dieselbe Auflösung mit Full-HD. Aber eines ist anders, denn OnePlus setzt hier auf die AMOLED-Technik anstelle von LCD und damit auf eine farbkräftigere Auflösung. Im Inneren arbeitet ein Qualcomm Snapdragon 820, der auch im HTC 10 und im LG G5 zum Einsatz. Dieser wird unterstützt von einem 6 GB RAM Arbeitsspeicher. Der interne Flash-Speicher ist 64 GB groß.

OnePlus 3
Bildquelle: oneplus.net/press-photos

Zudem hat das OnePlus 3 einen zweiten SIM-Karten Slot im Gegensatz zu den Top-Modellen der anderen Hersteller. Die 16-MP-Hauptkamera auf der Rückseite ist mit einem optischen Stabilisator ausgestattet. Zudem ist das neue OnePlus Modell mit einem Fingerabdrucksensor und einer USB-Typ-C-Buchse ausgestattet, doch auf einen SD-Slot muss hier weiterhin verzichtet werden.

Ist der Akku leer, dann soll er innerhalb von 30 Minuten bis zu 60 % aufgeladen sein, dank der Schnelllade-Technik, die den Namen „Dash“ erhalten hat. Als Betriebssystem kommt Oxygen OS zum Einsatz beim OnePlus 3, welches auf Android 6.1 beruht.

Wie sich nun zeigt, haben sich die Gerüchte um die technischen Daten des OnePlus 3 eigentlich komplett bewahrheitet (zum Vergleich klicke hier).

Ein neues Vertriebssystem für das OnePlus 3

War es bei den beiden Vorgänger-Modellen der Fall, dass diese nur in dem Online-Shop des Herstellers bestellt werden konnten, so hat sich das nun geändert. Denn das OnePlus 3 wird auch in sieben Verkaufsstellen angeboten, die über die Welt verteilt sind. In Berlin soll bereits am 15. Juni eine davon eröffnen. Zudem wird auch keine „Einladung“ mehr von OnePlus benötigt, um das Smartphone zu kaufen. Auch die beiden Vorgänger sind weiterhin erhältlich und das ebenfalls ohne Einladung.

In seinem Online-Shop gibt OnePlus nur eine chinesische Adresse an, und das bedeutet, dass sich der Nutzer dann im Falle eines Defektes weiterhin nicht auf das EU-Gewährleistungsrecht berufen kann – sondern ausschließlich auf die freiwillige Garantie des chinesischen Herstellers.

Teilen

Hinterlasse eine Antwort