Smartphone defekt – So rettet ihr eure Daten

Smartphone defekt – So rettet ihr eure Daten

Das Smartphone ist kaputt und so ziemlich die erste Frage, die man sich stellt ist: Wie rette ich meine Daten? Vor allem wenn das Display bei einem Sturz so in Mitleidenschaft gezogen wurde, dass es nicht mehr funktioniert. Es gibt aber auch Fälle, in denen sich das Handy einfach nicht mehr einschalten lässt. Was tut man in solch einem Fall? Wie lässt sich eine Datenrettung durchführen? Wichtig ist den Meisten in dieser Situation vor allem Kontakte, Bilder, Videos und bestimmte WhatsApp-Verläufe zu retten.

Möglichkeiten, um Daten vom kaputten Handy zu retten

Vorab sei gesagt, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, um seine Daten vom defekten Handy zu retten. Ihr müsst für euch und euren Fall entscheiden, welches die beste Option ist.

Handyreparatur

HTC One X DisplayrissDie einfachste Option ist natürlich, das defekte Smartphone zu reparieren oder z.B. hier reparieren zu lassen. (Hinweis: Selbst sollte man das Handy nur reparieren, wenn man ein wenig Erfahrung im Umgang mit empfindlicher Elektronik hat. Ansonsten kann man oft mehr kaputt machen als retten).

Lässt sich das Handy nicht mehr einschalten oder ist das Display gebrochen, lässt sich das Gerät nach einer erfolgreich durchgeführten Reparatur wie zuvor nutzen. Doch nicht in jedem Fall wird eine Reparatur gewünscht. Vor allem wenn das Handy schon etwas älter und nicht mehr allzu viel wert ist. Dann muss man abwägen, ob sich die „Instandsetzung“ noch lohnt.

Datenrettung selbst durchführen

Möchte man das Handy nicht mehr reparieren lassen und dieses durch ein neues ersetzen, dann bietet sich die eigene Datenrettung bzw. Datenwiederherstellung an. Welche Möglichkeiten es dafür gibt, zeigen wir euch nachfolgend auf.

Backup nutzen

Die beste Möglichkeit um die Daten zu retten, ist die Nutzung eines Backups. Dazu muss man lediglich die entsprechende Software des Smartphones starten (bei Samsung beispielsweise Kies, beim iPhone ist es iTunes). Anschließend loggt man sich mit seinen Benutzerdaten ein und kann das zuletzt gespeicherte Backup abrufen.

Mit dem Backup kann man die zuletzt gespeicherte(n) Musik, Bilder, Videos, Kontakte sowie Apps und die entsprechend gespeicherten Daten aufspielen. Selbst wenn ihr vorher ein iOS-Gerät besessen habt und nun auf ein Android-Gerät umsteigt oder umgekehrt, könnt ihr die Daten aufspielen. Die Hersteller stellen dafür nützliche Anleitungen auf ihren Seiten bereit.

Daten über die Cloud wiederherstellen

Cloud Speicher mobile GeräteEs gibt die Möglichkeit seine Handy-Daten über eine Cloud zu speichern. Wer dies gemacht hat, kann seine Daten zum Beispiel über Samsung Cloud, die iCloud oder andere Cloud-Anbieter wiederherstellen. Das kann in der Regel ganz einfach über das Smartphone selbst erfolgen.

WhatsApp-Daten retten

WhatsApp LogoWenn man kein allgemeines Backup vom Handy angelegt hat oder dieses zu alt ist und man seine neuesten WhatsApp-Daten wiederherstellen möchte, kann man die Chat-Backup-Funktion in WhatsApp nutzen. Damit können Chats und Daten wiederhergestellt werden.

Vom SD-Speicher retten

Vor allem Android-Geräte besitzen oft eine SD-Karte, auf der die Daten gespeichert werden. Dies macht die Rettung der Daten natürlich sehr einfach. Die SD-Karte muss lediglich entnommen und beispielsweise in den SD-Slot des Notebooks gesteckt werden. Daraufhin kann man die dort gespeicherten Daten von der Karte herunterziehen. Alternativ kann man die SD-Karte in das neue Smartphone einsetzen (sofern dieses einen SD-Karten-Slot besitzt).

Daten ohne vorhandenes Backup retten

Nicht jeder legt ein Backup seiner Daten an. In diesem Fall können zumindest iPhone-Besitzer das defekte iPhone an ein als vertrauenswürdig eingestuftes Gerät anschließen und über iTunes nachträglich ein Backup der Daten erstellen. Dieses kann man anschließend auf ein neues Smartphone spielen.

Extra Tipp

Wenn bei dem Sturz des Smartphones das Gerät zufällig ausgeschaltet gewesen ist, muss man bei einem Neustart theoretisch die PIN eingeben um dieses nutzen zu können. Um diesen Schritt zu umgehen, nehmt am besten die SIM-Karte vor dem Start des Handys heraus, sodass ihr ohne PIN auf die Daten zugreifen könnt, wenn ihr das Handy am PC anschließt.

Professionelle Datenrettung

Wenn man seine Daten nicht gesichert hat, kann man auch auf einen professionellen Service zurückgreifen. Es gibt spezielle Dienstleister, die eine Wiederherstellung der Daten anbieten. Ob man bereit ist diese Kosten zu zahlen, muss jeder für sich entscheiden.

Seriös ist es in jedem Fall, wenn der Anbieter sich das Smartphone zur genauen Analyse einschicken lässt und daraufhin einen Kostenvoranschlag mit ungefährem Kosten- und Zeitaufwand unterbreitet. Wichtig ist auch darauf zu achten, dass man die Kosten für die Datenrettung auch nur zahlen muss, wenn diese erfolgreich war. Bei einer misslungenen Datenrettung sollten höchstens die Kosten für den Kostenvoranschlag in Rechnung gestellt werden.

Die Kosten für einen solchen Service sind ganz unterschiedlich. Für eine Analyse mit Datenrettung können von 100 € bis zu 800 € fällig werden (je nach Schweregrad der Wiederherstellung). Oft berechnen die Anbieter für einen schnelleren Service einen Express-Aufschlag.

Teilen

Hinterlasse eine Antwort