BlackBerry Hamburg: Spezifikationen und Daten

BlackBerry Hamburg: Spezifikationen und Daten

Seit der ersten Sichtung des angeblichen BlackBerry „Hamburg“ ist erst ein Monat vergangen und jetzt ist das Smartphone der Kanadier in der Datenbank des GFXBench-Marks aufgetaucht, wo es die Modellbezeichnung STH100-x trägt. Zwar kann dem Eintrag nicht entnommen werden, wie das Smartphone später tatsächlich heißen wird, aber dafür sind alle Spezifikationen aufgelistet.

Dass es sich bei dem BlackBerry Hamburg um kein High-End-Gerät handeln soll, wie bei dem ebenfalls erwarteten BlackBerry Rome, das war bereits bekannt. Selbst die Hardware-Daten, die entdeckt wurden, stützten die Annahme, dass es sich bei den beiden Geräten eher um Mittelklasse-Modelle handeln wird. Dementsprechend soll der Preis bei der Einführung der beiden Geräte auch deutlich unter dem Preis des BlackBerry Priv liegen.

BackBerry Priv Schwarz
Abb.: BlackBerry Priv

Es wird keinen Slider geben

Ebenfalls soll das Gehäusedesign des BlackBerry Hamburg unterschiedlich zu dem des ersten Android-Smartphones der Kanadier ausfallen. Denn anstelle der auffälligen Slider-Technik und der versteckten Tastatur soll das Gerät wie die meisten der Android-Smartphones ausschließlich über einen großen Touchscreen verfügen.

Technische Daten

  • Auch absolut schnörkellos soll die Hardware ausfallen. So soll unter dem 5,2-Zoll-Full-HD-Display ein
  • Snapdragon 615-Chip mit acht Kernen und einer Taktung von 1,5 GHz arbeiten,
  • der von einem 3 GB RAM Arbeitsspeicher unterstützt wird.
  • Der interne Speicher soll 16 GB große in und laut dem Datenbankeintrag soll die Frontkamera Selfies mit bis zu 8 Megapixeln beherrschen.
  • Im Gegensatz dazu soll die Hauptkamera Fotos und Videos mit bis zu 13 MP auflösen und mit einem LED-Blitz ausgestattet sein.

Als Betriebssystem auf dem am 18. Mai mehrfach getesteten Smartphone wird die Android-Version 6.0 vorinstalliert sein, die in dem Benchmark-Test explizit als „BlackBerry Edition“ bezeichnet wird.

Wird das BlackBerry Hamburg eine Alternative zum Priv?

Vielen Interessenten war das erste Android-Smartphone Priv viel zu teuer und selbst ein halbes Jahr nach seinem Marktstart schlägt der schicke Slider noch immer mit einem Preis von 600 Euro zu Buche. Laut Einschätzungen des amtierenden CEO John Chen sollen die nächsten Geräte günstiger werden.

Wann das BlackBerry Hamburg vorgestellt wird und in den Handel kommt, das ist noch nicht ganz klar, doch Gerüchten zufolge soll der Release für die zweite Jahreshälfte 2016 geplant und für ca. 400 US-Dollar zu haben sein.

Teilen

Hinterlasse eine Antwort