Samsung Galaxy Note 7 – Flugzeug muss evakuiert werden

Samsung Galaxy Note 7 – Flugzeug muss evakuiert werden

Die Hiobs-Botschaften für Samsung reißen einfach nicht ab. Wieder einmal ging es um ein brennendes Smartphone, nur, dass dieses Mal ein Flugzeug evakuiert werden musste. Davon betroffen waren in den USA 75 Personen. Verursacher des Aufruhrs war ein Samsung Galaxy Note 7.

Qualmendes Smartphone trotz Rückrufaktion

Das hätte man sich am Flughafen von Louisville in den USA auch nicht träumen lassen. Eine Maschine, die ursprünglich nach Baltimore starten wollte, musste evakuiert werden. Der Grund war das neue Samsung Galaxy Note 7, das im Flugzeug Feuer gefangen hatte.

Aus Sicherheitsgründen wurde die Maschine geräumt. Bereits vor vier Wochen startete eine beispiellose Umtauschaktion, weil es bei dem Samsung Phablet zu den gleichen Problemen gekommen war.

Galaxy Note 7 Silber Vorderseite
© Samsung Electronics Austria

Trotz Rückrufaktion weiterhin Probleme mit Samsung

Pikant ist die Angelegenheit deshalb, weil es sich bei diesem Smartphone um ein Austauschgerät handeln soll, das Samsung im Zuge der Rückrufaktion ausgetauscht hatte. Das behauptet zumindest der Besitzer des Handys.

Eine Samsung-Sprecherin erklärte daraufhin, dass zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Angaben gemacht werden können. Die Bergung des Smartphones stehe noch aus, aber man wäre in Verbindung mit den Behörden und der Airline. Erst seit ein paar Tagen ist dieses Modell in Südkorea wieder im Laden erhältlich. Der Verkaufsstart für Europa wurde auf den 28. Oktober festgelegt.

Warnungen durch die US-Luftfahrtbehörde

Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die amerikanische Verbraucherschutzkommission warnten vor der Benutzung des neuen Smartphones. Die Besitzer solcher Handys sollten es ausschalten und von der Umtauschaktion Gebrauch machen. Bisher verlief die Rückrufaktion ohne nennenswerte Schwierigkeiten, teilte das Unternehmen mit.

Falls du dein Galaxy Note 7 noch nicht umgetauscht hast, hier entlang.

Beträchtlicher Imageschaden

Aufgrund der Mängel an dem Samsung Galaxy Note 7 ist dem Unternehmen ein Umsatzverlust von fünf Milliarden Dollar vorprogrammiert. Das betrifft aber nicht nur die Umsatzzahlen. Langfristig gesehen dürfte der entstandene Imageschaden dem Unternehmen auch in Zukunft noch schwer zu schaffen machen. Bis jetzt wurden 2,5 Millionen Geräte ausgetauscht. Schade eigentlich, denn Samsung war und ist immer noch ein Hoffnungsträger, um sich von der Konkurrenz zu Apple abzuheben.

Samsung Smartphones symbolisieren auch die Freiheit und Flexibilität der Besitzer. Im Gegensatz zu Apple ist man hier nicht an einen Store gebunden, um sich Musik oder Videos auf das Smartphone zu ziehen. Es wäre schade, wenn sich der Imageverlust für einen längeren Zeitraum bemerkbar machen würde, denn Samsung steht nach wie vor für gute Qualität.

Teilen

Hinterlasse eine Antwort