Start News News in Kürze: WhatsApp, USB-Stick und gebogene Displays

News in Kürze: WhatsApp, USB-Stick und gebogene Displays

Während bei einigen Smartphones der interne Speicher immer größer wird, lässt er bei anderen Modellen zu wünschen übrig. Genau diesem Problem soll der neue USB-Stick für Smartphones von Sony nun begegnen. Er verfügt über zwei Anschlüsse, mit dem er sich über den üblichen USB-Anschluss mit einem PC verbinden lässt. Der andere Anschluss dient zur Verbindung mit dem Smartphone und nach dem Einstecken steht dem Nutzer anschließend ein größerer Speicherplatz für solche Daten zur Verfügung, auf die mit dem Smartphone zugegriffen werden soll. Erhältlich sein wird der USB-Stick von Sony laut Hersteller ab Januar in den Größen 8 bis 32 GB. Nutzbar ist er von allen Smartphones, die eine Android-Version zwischen 4.0.3 und 4.3 aufgespielt haben.

 

Bugfix bei WhatsApp

WhatsApp gehört zu den beliebtesten Messangern und kann mit Android und iOS genutzt werden. Die letzten beiden Updates führten jedoch zu Problemen bei Besitzern von älteren iPhones. So kam es zunächst zu Schwierigkeiten beim iPhone 4 und 4s, als ein Update auf die Version 2.11.5 erfolgte. Mit dem nächsten Update bei WhatsApp kamen dann auch noch Probleme bei Smartphones mit den Betriebssystemen iOS 4.3 und 5 auf. Mit dem nun erfolgten Bugfix sollten diese Probleme endlich behoben sein und auch Nutzer des iPhone 4 oder 4s und älterer Versionen des Betriebssystems iOS können WhatsApp nun hoffentlich wieder ohne Störungen nutzen.

iPhone4s_3up_Photo_Siri_Sprgbd_PRINT

Smartphones mit gebogenem Display sind Ladenhüter

Auf dem südkoreanischen Markt sind die beiden Smartphones mit gebogenem Display aus dem Hause Samsung und LG bereits erhältlich. Das LG G Flex und das Samsung Galaxy Round werden hier bereits angeboten, entwickeln sich jedoch eher zu Ladenhütern als zu Verkaufsschlagern. Das berichtet jedenfalls ETNews. Statt der üblichen rund 1.000 verkauften Modelle am Tag bringen es das LG G Flex und Samsung Galaxy Round lediglich auf jeweils rund 150 verkaufte Geräte pro Tag. Das bleibt weit hinter den Erwartungen der Hersteller zurück und lässt mit Spannung auf die Verkaufszahlen im europäischen Raum schauen, sobald die beiden Modelle auch hierzulande angeboten werden.