App Review: Pocket Planets – Ein Muss für alle Hobbyastronomen

App Review: Pocket Planets – Ein Muss für alle Hobbyastronomen

Im Google Play Store findet man die App Pocket Planets, welche bereits für 2,49 € heruntergeladen werden kann. Es gibt aber ebenso eine Lite-Version dieser App, die kostenlos heruntergeladen werden kann und einem einen ersten Eindruck der App vermittelt. In Googles Play Store wurde Pocket Planets bereits 34 mal bewertet und erhielt dabei ganze 5 Sterne.

Doch was bietet diese App? Pocket Planets simuliert das Sonnensystem dreidimensional. Man kann sozusagen das komplette Sonnensystem auf seinem Smartphone abrufen. Diese App ist auf jeden Fall das Passende für alle Hobbyastronomen, aber auch für all diejenigen, die es werden wollen. Doch nicht nur für solche Personen eignet sich diese App, auch für all jene, die ihr Wissen erweitern möchten.

Nichts mehr verpassen: Smartphone News

Darum geht es bei Pocket Planets

Zu Beginn wird einem dazu eine kurze Einleitung bzw. Einführung in die Applikation angezeigt, die einem die Steuerung vereinfachen bzw. näher bringen soll. In einem Menü werden diverse Funktionen angezeigt: das Verändern der Position, Einstellungsmöglichkeit der Kamera, das Auswählen einer beliebigen Karte, das Aufrufen einer Enzyklopädie, das Aufrufen von Einstellungen sowie weitere Optionen.

Pocket Planets Start

In Pocket Planets werden Asteroiden, Planeten, Monde uvm. maßstabsgetreu angezeigt. Doch man kann sich nicht nur das gegenwärtige Sonnensystem anschauen, sondern darüber hinaus auch das vergangene oder zukünftige Sonnensystem.

Dazu verfügt diese App über einen Zeitstrahl, über den man sich z.B. das vergangene Sonnensystem bis heute anzeigen lassen kann.

Pocket Planets Erde   Pocket Planets Sonne   Pocket Planets Merkur

In einer Simulation sieht man dann, wie die Planeten über Jahre hinweg ihre Position veränderten. Es können z.B. die Sonne, die Erde, Merkur, Mars, Venus, Saturn und viele weitere Planeten aus einer ganz anderen, den meisten bislang unbekannten, Perspektive bestaunt werden. Ruft man nun eine Karte über das Menü auf und wählt einen Planeten aus, kann man diesen heran- oder wegzoomen, wobei einem gleichzeitig die Entfernung in Kilometern und Meilen angezeigt wird. Des Weiteren sieht man oberhalb des Bildschirms den Namen des ausgewählten Planeten. Durch Wischen über das Display kann man die Planeten aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten.

Neben der Darstellung der Planeten werden einem zusätzlich Informationen zu den einzelnen Planeten angezeigt, sodass man auch weiß, welchen Planeten man sich gerade anschaut und was hinter ihm steckt. Diese Informationen können im Menü über den Punkt Enzyklopädie abgerufen werden. Insgesamt umfasst diese App knapp 200 Objekte, die simuliert werden.

Das Besondere an Pocket Planets ist auch, dass zum Teil originale Aufnahmen der Planeten verwendet werden, die z.B. von der NASA stammen. Einiges wird sogar in HD-Auflösung dargestellt. Dies macht die ganze App noch interessanter.

Videoreview zu Pocket Planets

Wer sich einen ersten Eindruck verschaffen möchte, kann sich das nachfolgende Video zu Pocket Planets anschauen:

Teilen

Hinterlasse eine Antwort