Start News Privates Carsharing soll durch Smartphone-Schlüssel vereinfacht werden

Privates Carsharing soll durch Smartphone-Schlüssel vereinfacht werden

Die Privat-Carsharing-Firma Drivy ist im Begriff, Boxen in seine Fahrzeuge einzubauen, die es ermöglichen, die Tür des Fahrzeugs per Telefon öffnen zu lassen.

Mit dem Smartphone das Auto aufschließen

Der Gedanke der Privat-Carsharing-Firma Drivy ist es, Privatleuten die Vermietung ihres Fahrzeuges mittels eines Schlüssels im Smartphone zu erleichtern. Dafür war bisher auf der Plattform eine persönliche Schlüsselübergabe notwendig, doch nun will Drivy Boxen in die Fahrzeuge einbauen, die es dem Mieter ermöglichen, das Fahrzeug per Telefon aufzuschließen.

Diese Boxen werden an der Zentralverriegelung und am Zündschloss angedockt und der Mieter erhält eine E-Mail mit den Details zum Fahrzeug und wird zudem zu einer Ansicht weitergeleitet, auf der dann per Druck auf eine Schaltfläche auf dem Display das Auto entsperrt werden kann. Diese Boxen werden im Übrigen auch schon mit Erfolg von anderen Carsharing-Diensten verwendet.

Derzeit läuft die Verbindung über Datenfunk und soll später auf Bluetooth umgestellt werden. Der Zeitrahmen, in dem der Smartphone-Schlüssel funktioniert, ist ausschließlich auf den festgelegten Vermiet-Zeitraum beschränkt.

Über Drivy

Aktuell werden über Drivy rund 5000 Fahrzeuge vermietet, davon allein 300 in Berlin, erklärt der Deutschlandchef Heiko Barnerßoi. Zunächst seien nur 30 Fahrzeuge für eine Testphase mit den Boxen ausgerüstet worden, doch in Paris, wo die Einführung bereits im vergangenen Jahr begonnen hat, seien es bereits rund 2000.

Die Ein- und Ausbaukosten werden von Drivy übernommen, wobei eine monatliche Gebühr von 29 Euro geplant ist, die für die Nutzung des Geräts anfällt. Im vergangenen Jahr schluckte Drivy den deutschen Konkurrenten Autonetzer.

Das nachfolgende Video gibt einen groben Einblick in die wichtigsten Funktionen für die neue Idee: