Neuheiten auf der IFA von kleinen Herstellern

Neuheiten auf der IFA von kleinen Herstellern

Auf der IFA präsentieren sich nicht nur die großen Smartphone-Hersteller mit ihren Neuheiten. Es lohnt sich durchaus auch ein Blick auf die unbekannteren oder in Deutschland noch nicht so erfolgreichen Konzerne. Huawei setzt sich hierzulande immer mehr durch und startet jetzt eine neue Verkaufsoffensive mit der endlich auf den Markt kommenden Huawei Watch.

Die Smartwatch im klassischen Uhrendesign war bereits im Februar offiziell vorgestellt worden. Zwischen 400 und 800 Euro soll die Huawei Watch kosten. Angeboten wird sie in Deutschland nicht nur im Elektronikfachhandel sondern auch in der Uhrenabteilung der Warenhauskette Galeria Kaufhof.

Wiko Rainbow Jam türkis

MobiWire Dyami auf der IFA

MobiWire ist noch ganz frisch im Smartphone-Geschäft und stellt mit dem Dyami nun das erste Smartphone aus eigener Produktion in Berlin vor. Das MobiWire Dyami soll rund 150 Euro kosten und gehört zur Einsteigerklasse. Neben dem Rahmen aus Aluminium, einem LTE Modul und einem Vierkerner von MediaTak mit 1 GHz Taktung und 1 GB RAM bietet das MobiWire Dyami 8 GB internen Speicher. Er kann optional um bis zu 128 GB erweitert werden.

Das Display des MobiWire Dyami ist 5 Zoll groß und löst in HD auf. Außerdem sind eine 8 MP Hauptkamera und eine 5 MP Frontkamera an Bord. Energie liefert der 2.270 mAh Akku im Dyami von MobiWire, das in gleich mehreren Farben auf den Markt kommen soll.

Wikos Sunset 2, Rainbow Jam und Lenny 2

Gleich drei neue Smartphones hat der Hersteller Wiko aus dem Messegepäck gezaubert. Sie alle besitzen zwei Steckplätze für SIM-Karten, werden in fünf verschiedenen Farben angeboten und gehören ähnlich wie MobiWires Dyami in die Einsteigerklasse. Die wichtigsten Daten des Lenny 2 sind der Vierkerner mit 1,3 GHz und 1 GB RAM, 4 GB interner Speicher, 5 Zoll Display, zwei Kameras mit 2 und 5 MP und ein schwacher 1.800 mAh Akku.

Das Sunset 2 ist ein sehr günstiges Einsteiger-Smartphone mit entsprechend schwacher technischer Ausstattung. Zu ihr gehören ein Dual-Core Prozessor mit 1,3 GHz und 512 MB RAM, ein Display mit 4 Zoll Größe, zwei Kameras mit 1,3 und 2 MP und ein 1.300 mAh Akku. Trotz Preis von vermutlich unter 100 Euro können diese technischen Daten in Deutschland kaum überzeugen.

Das dritte Modell von Wiko ist das Rainbow Jam, welches die beste Ausstattung der drei Neulinge bietet. Es hat ein 5 Zoll Display, zwei Kameras mit 8 und 5 MP, einen Vierkerner mit 1 GB RAM, wahlweise 8 oder 16 GB internen Speicher und 2.000 mAh Akku.

Teilen

Hinterlasse eine Antwort