Kann die Kamera eines Smartphones eine Digitalkamera ersetzen?

Kann die Kamera eines Smartphones eine Digitalkamera ersetzen?

Bestimmt hat sich der ein oder andere schon mal gefragt, ob das Smartphone eigentlich eine Digitalkamera ersetzen kann. Wozu eine Digitalkamera kaufen, wenn man doch ein Smartphone besitzt, das ebenfalls gute Bilder schießen kann und zudem eine hohe Auflösung hat?

Die meisten Smartphones besitzen heutzutage Kameras, die mit mehr als fünf Megapixel ausgestattet sind. Oftmals wird gedacht, dass das völlig ausreicht und zusätzlich nicht noch eine Digitalkamera angeschafft werden muss.

Smartphone kaufen oder Kamera behalten?

Theoretisch ist das auch so, zumindest, wenn man nicht so viel Wert auf die gute Qualität der Bilder legt. Wer aber besonders im Urlaub gerne viele Bilder schießt, sollte sich besser eine Digitalkamera zulegen. Warum Smartphone-Kameras aktuell keine Digitalkamera ersetzen können, werden wir euch nachfolgend erklären.

Wichtig ist erst einmal, dass jeder weiß, die Anzahl der Megapixel, d.h. die Auflösung, ist nicht entscheidend für die Qualität der Bilder. Worauf es eigentlich ankommt, ist der Bildsensor. Bei Smartphones ist jedoch nur ein kleiner Bildsensor eingebaut, sodass sich viele Pixel den Platz teilen müssen. Das hat zur Folge, dass die Bilder unscharf werden.

Smartphone Kamera

Oft kommt es auch vor, dass man mit der Kamera heranzoomen möchte, um ein bestimmtes Motiv in der Ferne mit der Kamera einzufangen. Das Problem bei einem Smartphone ist, dass dieses „nur“ über einen digitalen Zoom verfügt. Zoomt man also irgendwo heran, wird das Bild meist unscharf. Nicht so bei einer Digitalkamera, die über ein Objektiv verfügt, womit auch das gezoomte Motiv bei den meisten Kompaktkameras scharf dargestellt ist.

Die Smartphone Kamera hat Vor- und Nachteile

Vorteilhaft ist auch der eingebaute Autofokus im Smartphone – mögen zumindest viele denken. Doch das Manko ist, dass hiermit alle Bereiche scharf gestellt werden und nicht, wie es eigentlich der Fall sein sollte, nur ein ausgewählter Bereich. Digitalkameras hingegen stellen nur den anvisierten Bereich scharf, die Umgebung wird leicht unscharf dargestellt, so wie es sein soll.

Die Bilder der meisten Smartphones sehen im Dunkeln nicht so gut aus. Mit einer guten Kompaktkamera dagegen wird trotz Dunkelheit eine gute Bildqualität erzielt. Jedoch wirbt z.B. Sony mit seinem Xperia P mit der Aussage, dass es trotz dunkler Umgebung gute Fotos schießen kann. Dies soll dank des eingebauten „Sony Exmor R Sensor“ möglich sein. Ob dabei wirklich das gewünschte Ergebnis erzielt wird, müsste man testen.

Smartphones haben gegenüber den Digitalkameras nicht nur Nachteile. Es gibt auch einen Vorteil. Geschossene Bilder können direkt in Social Medias wie beispielsweise facebook hochgeladen werden. Außerdem können Bilder mit den meisten Smartphones kabellos auf den PC oder das Notebook übertragen werden. Mit den meisten Digitalkameras ist das noch nicht möglich. Die Bilder müssen entweder per USB-Kabel oder per SD-Card auf den Computer/das Notebook gespielt werden.

Fazit

Zwar bieten Smartphones den Vorteil der kabellosen Datenübertragung, jedoch hat eine Digitalkamera einige Vorteile, die die Smartphone-Kameras nicht haben. Zwar sind die Handys heutzutage schon ziemlich modern und mit großer Technik ausgestattet, was die Qualität der Bilder angeht, können sie den Kompaktkameras noch nicht das Wasser reichen.

Das liegt einfach daran, dass die Smartphones kleiner sind und deshalb z.B. auch keine Objektive eingebaut werden können. Wer Wert auf schöne Fotos an besonderen Anlässen legt, sollte sich besser eine Kamera anschaffen. Für Alltagsbilder reicht jedoch auch das Handy.

Teilen

Hinterlasse eine Antwort

Neueste Älteste Am meisten bewertet
rigg

super Artikel! weiter so! aber mal eine Frage: wie sieht das denn in Zukunft aus ? wollen die Hersteller da weiter entwickeln oder stoppt das ganze? wäre doch interessant wenn die Entwicklung da weitergeht….