Start News Meizu m2 note: günstiges Phablet mit solider Technik vorgestellt

Meizu m2 note: günstiges Phablet mit solider Technik vorgestellt

Meizu ist ein chinesischer Hersteller von Smartphones, Phablets und anderen technischen Geräten, der sich langsam auch auf dem deutschen Markt etabliert. Mit dem neu vorgestellten Meizu m2 note dürfte sich der Marktanteil sogar noch ausweiten, sofern das Gerät auch nach Deutschland kommt. Schließlich hat das Mittelklassegerät einen sehr attraktiven Preis von umgerechnet 120 oder 145 Euro je nach Ausstattung, der sonst nur für Einsteigergeräte aufgerufen wird. Der preisliche Unterschied ergibt sich aus dem Speicher, der wahlweise 16 oder 32 GB groß ist. Die vier Farben Schwarz, Rosa, Blau und Weiß sind für beide Speichervarianten erhältlich und werden auf dem chinesischen Markt bereits angeboten.

Meizu M2 Note Grau Schwarz
(c) Meizu

Technische Merkmale des Meizu m2 note

Herzstück beim Meizu m2 note ist der Achtkerner mit seiner Taktung von 1,3 GHz und den 2 GB RAM. Er soll für eine satte Performance sorgen und kann sich mit der Mittelklasse absolut messen. Auch beim Display mit seinen 5,5 Zoll knüpft Meizu an die Ansprüche der Mittelklasse an und setzt ein Modell von Sharp ein, welches in Full HD auflöst.

Ein zusätzlicher Kartensteckplatz steht ebenfalls bereit. Er lässt sich wahlweise nutzen, um den Speicher mittels einer microSD-Karte zu erweitern, oder das Meizu m2 note mit zwei SIM-Karten zu nutzen. Gesurft wird bei diesem Einsteigergerät mit LTE Standard. Sony liefert den 3.100 mAh Akku für das Meizu m2 note und spendiert ihm dadurch eine beachtliche Energie für die tägliche Nutzung.

Innovation beim Meizu m2 note

Auch die beiden Kameras sind nicht im Einsteigerbereich, sondern viel mehr in der Mittelklasse angesiedelt. Während die Frontkamera mit 5 MP auflöst, liefert die Hauptkamera eine Auflösung von 13 Megapixeln. Beide Objektive überzeugen durch ihre leistungsstarke Blende. Neu und innovativ ist der Home-Button des Meizu m2 note, denn er reagiert auf unterschiedlichen Druck des Fingers auch mit unterschiedlichen Aktionen. Das soll die Bedienung des Meizu m2 note deutlich erleichtern. Während das Betriebssystem von Google stammt, hat Meizu die eigene Benutzeroberfläche Flyme 4 aufgespielt. Mit diesen technischen Merkmalen könnte das Meizu m2 note durchaus die Einsteiger- und Mittelklasse aufrütteln und den alteingesessenen Herstellern hierzulande Konkurrenz machen.

Hinterlasse eine Antwort